CTA sorgt für klirrende Kälte auf dem Jungfraujoch

# Referenzanlagen CTAexklusiv

Ohne Kühlung würde der Eispalast auf dem Jungfraujoch wegschmelzen.

        



Marketing/Kommunikation, 25.1.2019

Bis zu 5 000 Personen am Tag besuchen den Eispalast auf dem Jungfraujoch. Entsprechend hoch ist der Wärmeeintrag, welcher der Touristenattraktion aus purem Eis «einheizt». Zwei neue, massgeschneiderte Kälteanlagen der CTA sorgen für die unverzichtbare Kühlung der Eishöhle. Und haben den dafür nötigen Energieaufwand deutlich reduziert.

Das Jungfraujoch ist eines der stärksten Touristenmagnete der Schweiz – und mit ihr der Eispalast. Pro Stunde besuchen bis zu 500 Personen die 1000 Quadratmeter grosse Eisgrotte. Jede Person, die die Höhle besucht, «hinterlässt» einen Wärmeeintrag von etwa 100 Watt. Sind 500 Personen im Eispalast, heizen sie die Halle von innen mit stolzen 50 kW. Von aussen macht die Klimaerwärmung dem Eispalast zusätzlich zu schaffen. Ohne aktive Kühlung würde er daher anfangen zu schmelzen.

Stabile Kälte und tiefere Betriebskosten

Die bestehende, veraltete Direktverdampfungs-Kälteanlage wurde im Sommer 2018 durch zwei massgeschneiderte Kältemaschinen und eine Wärmepumpe der CTA ersetzt. Die Temperatur im Eispalast wird mit diesen energieeffizienten Anlagen auf -10°C reguliert. Die Abwärme wird genutzt, um die Kälteregister der Kältemaschinen abzutauen und die Restaurants und das Warmwasser zu erhitzen. Mit der Abwärmenutzung kann der elektrische Energiebedarf spürbar gesenkt werden, was nicht zuletzt auch die Betriebskosten reduziert.

Schrittweise kühlen

Die zwei leistungsregulierten Kälteerzeuger verfügen über 28 respektive 60 kW Kälteleistung. Die kleinere Maschine kühlt die Aussenluft auf –0.5 °C. Der zweite Kälteerzeuger bedient zwei Kältekreise, mit denen die Luft in entsprechenden Kälteregistern (die Wärmetauscher, in denen die Luft aus dem Eispalast gekühlt wird) in zwei Schritten zuerst auf –13 °C und dann auf –20°C heruntergekühlt wird.

Abwärme als Wärmequelle

Die Abwärme der beiden Kältemaschinen wird in einem Speicher eingelagert. Mit dieser Wärme werden die Kälteregister der Kältemaschinen effizient und umweltfreundlich abgetaut. Zudem dient sie der neu installierten 53 kW-Wärmepumpe als Wärmequelle. Die Wärmepumpe erhitzt so das Warmwasser und beheizt einen Teil der Restaurants.

Die Maschinen wurden wegen der begrenzten Platzverhältnisse so konstruiert, dass sie in Module aufgeteilt eingebracht werden konnten.

Kontakt

CTA AG
Hunzigenstrasse 2
CH-3110 Münsingen
031 720 10 00
info@cta.ch – international@cta.ch

CTA auch in Ihrer Nähe

An acht Standorten in der ganzen
Schweiz präsent.
In Zusammenarbeit mit weiteren Partnern in Europa.

AGB & AEB

Allgemeine Geschäftsbedingungen
General Terms and Conditions of Business
Allgemeine Einkaufsbedingungen
General Terms of Purchase